Blog

Stuckateur und Malerarbeiten

Herausforderung angenommen:

Gerüststellung an der Nagold

Wir stellen ein Gerüst an der angestauten Nagold. Die Nagold ist an dieser Stelle für die Herstellung von Wasserkraft angestaut. Das Wasser abzulassen und wieder anzustauen bzw. die Ausfallzeit des Wasserkraftwerkes wären zu teuer geworden. So überlegten wir uns, wie man an eine Hausseite, die gleichzeitig auch Staumauer ist, ein Gerüst zu stellen.

Die Herausforderung war: wie stellt man ein Gerüst sicher und ohne festen Grund. Wie immer fanden wir eine Lösung, indem wir stabile Haken an der Betonwand anbrachten und die Auflieger dort eingehakt haben. Dann wurden die Gerüstböden eingelegt und es konnte so weiter in die Höhe aufgebaut werden.

So kann nun sicher auf dem Gerüst gearbeitet werden. Und unsere Mitarbeiter hatten eine kleine Paddeltour während der Arbeitszeit 😉

AKTUELL

Richtiges Heizen und Lüften

Wenn draußen Wind und Regen wüten, gibt es kaum etwas Schöneres, als drinnen im Warmen zu sein. Doch steigende Energiepreise, ein erhöhtes Umweltbewusstsein und Meldungen über Gesundheitsschäden durch Heizungsluft können die kuschlige Winterstimmung vermiesen. Mit diesen smarten Tipps heizen Sie gesund, grün und günstig.

Heizen wird deutlich teurer in diesem Jahr: 13 Prozent mehr müssen Verbraucherinnen und Verbraucher gemäß Vergleichsspiegel für das Heizen mit Erdgas zahlen, bei Ölheizungen sind es sogar 44 Prozent mehr. Vor allem Bewohnerinnen und Bewohner in Altbauten stehen im Winter vor der Herausforderung, ihre Räume richtig zu temperieren. Denn falsches Heizen kann nicht nur ins Geld gehen, sondern ist auch ungesund: Zu hohe Temperaturen fördern Trägheit und Abgeschlagenheit. Ist es zu kalt, dann kondensiert die Feuchtigkeit an den Wänden und Schimmel droht – ein Problem für die Atemwege.

Ein gesundes Raumklima ist aber auch in Neubauten nicht immer einfach herzustellen. Durch die gute Isolation sammelt sich hier verbrauchte Atemluft oder Feuchtigkeit vom Kochen oder Duschen. Damit steigt die Gefahr von Schimmelbildung. Folglich sollte regelmäßig und möglichst energiesparend gelüftet werden, um die Luftfeuchtigkeit zu verbessern und Schimmelpilzsporen zu vertreiben.

Richtig heizen und lüften

Richtiges Heizen und Lüften spart nicht nur Energie, sondern schafft auch ein gesundes Raumklima und verhindert die Bildung von Schimmel. Die optimale Raumtemperatur liegt etwa zwischen 18 und 22 Grad. Ein wenig kälter darf es auf Fluren sein, vorausgesetzt, die Türen zu den stärker beheizten Räumen bleiben geschlossen.

Die Luftfeuchtigkeit sollte konstant zwischen 40 und 60 Prozent liegen. Um das Raumklima im Blick zu behalten, können Sie sich bei uns einen Thermo-Hygrometer zulegen, das die Temperatur und Feuchtigkeitswerte in Ihrer Wohnung anzeigt. Außerdem gibt es einige Smart-Home-Lösungen und programmierbare Thermostate, die automatisch ein angenehmes Raumklima schaffen. Diese sind in ihrem Elektrofachbetrieb erhältlich.

Vor jedem Winter sollten Sie alle Heizkörper warten lassen und entlüften. Vor allem bei alten Fenstern und Türen kann es sich lohnen, diese zusätzlich zu isolieren. Hier können schon einfache Dichtungsbänder aus dem Baumarkt einen großen Unterschied machen. Wenn Sie zusätzlich nur um ein Grad kälter heizen, kann das Einsparungen von bis zu sechs Prozent für Ihre Heizkosten bedeuten.

Tipps für richtiges Heizen:

  • Nutzen Sie alle Heizkörper Ihrer Wohnung und versuchen Sie nicht mit vereinzelten Heizungen die komplette Wohnung aufzuwärmen.
  • Stellen Sie keine großen Möbel vor die Heizung, um deren Heizleistung optimal nutzen zu können und damit sich die Wärme gut im Raum verteilen kann.
  • Zwischen den Räumen sollte kein Temperaturunterschied von mehr als 5 Grad Celsius herrschen. So kann keine feuchte Luft eines wärmeren Raumes in einen kälteren Raum gelangen und dort Schimmel verursachen.
  • Halten Sie die Temperatur tagsüber konstant und drehen Sie die Heizung nur nachts gegebenenfalls herunter.
  • Bei kalten Außentemperaturen sollte die Heizung in keinem Raum komplett ausgeschaltet sein. Mindestens die Frostschutzeinstellung sollte an sein.

Tipps für richtiges Lüften:

Um ein gutes Raumklima zu schaffen, ist neben richtigem Heizen auch korrektes Lüften ausschlaggebend. Der Frischluft-Kick sorgt gleichzeitig auch für einen klaren Kopf und verringert die Viruslast in geschlossenen Räumen. Das freut die Atemwege: Das Risiko von entsprechenden Infektionen oder Asthmaanfällen wird reduziert. 

Ein Vier-Personen-Haushalt gibt nicht nur Kohlenstoffdioxid, sondern täglich auch sechs bis zwölf Liter Wasser an die Luft ab. Kombiniert mit Dampf vom Kochen oder aus dem Badezimmer sowie Schadstoffen und Geruchsstoffen von Putzmitteln oder aus Möbeln, bleibt wortwörtlich nur noch wenig Luft zum Atmen.

Ungelüftet führt solche Luft neben Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten auch zu Schimmelbildung an den Wänden. In Kombination mit stickiger Heizungsluft ist deshalb besonders im Winter richtiges Lüften gefragt.

Wir beraten Sie gerne bei Schimmelproblemen.

Stuckateur und Malerarbeiten

Wenn man so eine Türe streichen soll…

… und kein Schreiner hat Zeit, dann macht man es passend und liefert dem Auftraggeber eine generalüberholte Außentüre.

Unsere Leistungen

Treppenhaus

Haben Sie sich auch schon gefragt, wie man ein Treppenhaus vor Schlieren, Abrieb und Macken bewahren kann?

Wir bringen einen robusten Designputz ins bestehende Treppenhaus ein:

Wir beraten Sie gerne vor Ort oder in unserem Ausstellungsraum.

Stuckateur und Malerarbeiten

Wir bringen Farbe in Ihr Leben!

Fassaden- und Holzwerkrenovierung sowie sonstiger Sanierung
Stuckateur und Malerarbeiten

Gedanken eines Handwerksmeisters

Gedanken eines Inhabers und Handwerksmeisters, einem alt eingesessenen Handwerksbetrieb, welcher Stuckateur und Malerarbeiten durchführt:

Wer versucht – in dieser für uns alle schweren Zeit – die Wirtschaft durch Produktivität und Flexibilität so gut es geht am Laufen zu halten? – DAS HANDWERK.

Mit welchen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern machen wir dies? Mit gut ausgebildeten Facharbeiterinnen und Facharbeitern und Mitarbeiter/-innen mit und ohne Migrationshintergund.

Situationsbedingt sind derzeit fast keine osteuropäischen Handwerker o.ä. (Billiglöhner, die zu Dumpingpreisen arbeiten) auf den Baustellen zu finden. Und siehe da, es geht auch ohne!

Fertigstellungstermine welche vor 2 Wochen noch wichtig waren sind auf einmal unwichtig.

Nun liebe Bundes- bzw. Landesregierung sowie Landkreise, Städte und Gemeinden – seht es mal ein: Das regionale Handwerk ist stark genug um eine führende Rolle in der Wirtschaft zu spielen. In guten wie in schlechten Zeiten! Deshalb appelliere ich an alle: Seht einfach mal ein, dass es nicht immer nur um Termine geht, welche irgendwie auf Biegen und Brechen eingehalten werden müssen, sondern um ein menschliches Miteinander und um regionale Wertschöpfung, wo jeder verdiente Euro vor Ort bleibt und dort dann wieder die Wirtschaft belebt. Finger weg von Billiglöhnern!

Denn wir Handwerksmeister haben noch eine Berufsehre! Schenken Sie dem regionalen Handwerk Ihr Vertrauen. Denn wir sind es, die Ausbildungs- und Arbeitsplätze zur Verfügung stellen und somit vielen Familien ein gesichertes Auskommen bieten.

(Rainer Hohner)

Stuckateur und Malerarbeiten

Putzarbeiten macht der Stuckateur oder die Handwerksrolle macht den Unterschied

Das wurde einem Trockenbauer aus dem Landkreis Karlsruhe per Gerichtsurteil vom Amtsgericht Karlsruhe im November 2019 noch einmal mit Nachdruck verdeutlicht. Der Trockenbauer hatte eine Innenwand verputzt, wurde angezeigt und zu einer Geldbuße von 20.000 € verurteilt.

Denn das zulassungspflichtige Stuckateurhandwerk – und dazu gehören Innenputzarbeiten – darf nur von einem in der Handwerksrolle mit diesem Handwerk eingetragenen Betrieb ausgeübt werden. Trockenbauer ist dagegen kein meisterpflichtiger Handwerksberuf und setzt auch keine Eintragung bei der Handwerkskammer voraus. Verputzt der Trockenbauer eine Wand, so ist das Schwarzarbeit. Denn Schwarzarbeit ist im Sinne des Gesetzes nicht nur eine Arbeit, die an der Steuer vorbei vergütet wird, sondern auch eine Arbeit ohne Meldungen bei der Agentur für Arbeit oder der Sozialkasse und eine Arbeit ohne Gewerbeanmeldung bzw. Eintrag in die Handwerksrolle. Auch der Einwand des Trockenbauers, dass er von der Meisterpflicht nichts gewusst habe, half ihm bei Gericht nicht. Die Richterin begründete das damit, dass sich der Gewerbetreibende im Zweifel über die Rechtslage informieren muss. Die Handwerkskammern bieten dazu Beratung an.

Quelle: Der Bauprofessor

Stuckateur und Malerarbeiten

Frisch gebackener Geselle!

Herzlichen Glückwunsch unserem Niklas Walenta zur bestandenen Gesellenprüfung. Seit gestern ist er Stuckateurfacharbeiter. Wir wünschen Ihm, dass er sein Talent und Potenzial nutzt, denn man lernt nie aus in unserem umfangreichen Beruf.

Stuckateur und Malerarbeiten

Kirchensanierung

Unser Gerüst steht. Nachdem nun der Steinmetz seine Arbeiten an der Kirchenaußenseite der evangelischen Kirche in Ebhausen fast beendet hat, können wir beginnen. Alle Wände werden nun auf lose und brüchig gewordene Putzstellen geprüft. Diese werden dann entfernt und erneuert. Danach bekommen die Wände einen frischen Anstrich.

Stuckateur und Malerarbeiten

Eine Fassade sieht rot – und bleibt rot

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen, dass insbesondere rote Fassaden, aber auch satte orange, sowie tiefe blau und grau gestrichene Fassaden, an Stellen mit starker Sonneneinstrahlung, stark ausbleichen. Bei manchen Häusern erschrenkenderweise, bereits nach 2 Jahren. Wer will das denn?

Nicht so – bei den Fassaden die wir gestalten:

Wir arbeiten mit Farben, die weitestgehend UV-stabil sind.

Hier sehen Sie ein Beispiel wie eine Fassade nach 17 Jahren noch aussehen kann:

Eine Fassadensanierung ist eine große Investition für die Hausbesitzer, daher sollte die Farbe an der Fassade lange halten und Freude machen.

Lassen Sie sich vom Profi beraten.